Einen Film erzählen ist, die Hauptfigur an die Schwelle
ihres verborgenen Lebenstraumes zu bringen
und zu zeigen, wie sie sich entscheidet


In Deutschland werden zuwenig mitreißende Filme gemacht. Ein gutes Drehbuch ist mit Sicherheit eine der Voraussetzungen für einen mitreißenden Film. Was ist jetzt „ein gutes Drehbuch“? Ist es gut, wenn das Lektorat das sagt? Im Internet gibt es ein „Standardlektorat“, das man sich herunterladen kann. Der auszufüllende Bogen hat 20 Seiten und einen Katalog mit 88 Fragen.

Mich als Zuschauer interessieren 3 Fragen, wenn ich einen Film sehe: ist er spannend? Ist es eine gute Geschichte? Mag ich die Hauptfigur?

Ein Film muß Spass machen

Auf plotpoints.de geht es vor allem anderen um Überlegungen, was eine „gute“ Film-Geschichte ist. Auf jeden Fall gehört zu einer guten Filmgeschichte, daß sie von interessanten, komplizierten Menschen handelt, energiegeladenen Begegnungen, lebensgefährlichen Abenteuern, ungeheuren Konflikten, übermächtigen Gegnern. Gegensätzliche Haltungen, die untrennbar miteinander verbunden werden und aufeinanderprallen.

Eine Geschichte erzählt von einem Menschen, 
der in seinem ganz speziellen Universum
unbedingt etwas erreichen muss

Mitreißende Filme handeln von Menschen, die sich auf eine persönliche Entdeckungsreise begeben und leidenschaftlich kämpfen, gegen ihre Ängste und für einen Traum.

Filme zeigen Begegnungen

Die vorliegenden Texte entstehen seit 1995, es sind sind keine Antworten, sondern Fragen und Vorschläge.

Ich hoffe, hier auch Texte und Ideen anderer Autoren unterzubringen und freue mich auf Ihre Beteiligung.
 

          Herzliche Grüsse, Rüdiger Leupold